Literatur und Tipps

Journal für Wohn-Pflege-Gemeinschaften!

Hier finden Sie die Ausgaben des bundesweiten Journals für Wohn-Pflege-Gemeinschaften. Das aktuellste Journal legt den Fokus auf die Wissenschaft und Praxis: Die Zukunft ambulant betreuter Wohn-Pflege-Gemeinschaften gemeinsam gestalten. Wissenschaft & Praxis im Dialog.

Herausgeber  der Journalreihe ist eine Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG), die sich aus Koordinations- und Beratungsstellen aus unterschiedlichen Bundesländern zusammensetzt. Die Koordinationsstelle Pflege und Wohnen, Bayern ist Mitglied dieser Arbeitsgemeinschaft, weitere Informationen sind über die Homepage der BAG - www.wg-qualitaet.de zu beziehen.

Aus der Einleitung des aktuellen Journals:

Der bundesweite Fachtag „Die Zukunft ambulant betreuter Wohn-Pflege-Gemeinschaften gemeinsam gestalten“ hat am 19. September 2019 unter Beteiligung und Förderung des „Bundesministeriums für Gesundheit“ in Berlin stattgefunden. Bei der gut besuchten Veranstaltung haben Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Praxis aus ihrer jeweiligen Perspektive in Vorträgen Stellung bezogen, über wissenschaftliche Erkenntnisse referiert und über ihre langjährigen Erfahrungen berichtet. Es wurden Empfehlungen in Form von Thesen für eine qualitätsgesicherte Weiterentwicklung dieser Wohnform erarbeitet. Schlussendlich konnte festgestellt werden, dass Wohn-Pflege-Gemeinschaften neben einer transparenten Finanzierung, förderliche Rahmenbedingungen sowie zivilgesellschaftliche Unterstützung brauchen. Des Weiteren braucht es die Verantwortung aller AkteurInnen. Aus den Diskussionsforen konnten wir als Fach– und Koordinationsstellen die Botschaft mitnehmen, dass geteilte Verantwortung aller Beteiligten ein zentraler Qualitätsbaustein ist.

Arbeitshilfen

Broschüre - "Gemeinsam ein Zuhause gestalten." Arbeitshilfe zur Einrichtung einer ambulant betreuten Wohngemeinschaft für Menschen mit Demenz.

Die Arbeitshilfe besteht aus zwei Teilen. Im ersten werden grundlegende Anforderungen an räumliche Gestaltung von ambulant betreuten Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz erläutert. Im zweiten wird näher erläutert, wie Räume im Alltag genutzt werden und welche Anforderungen sich daraus an Einrichtung und Ausstattung ergeben. Zudem werden Hinweise und Tipps für alle an der Planung, Einrichtung und Umsetzung Beteiligten gegeben.

Gegen eine Schutzgebühr von 20.-€ kann die Broschüre vom Demenz Support Stuttgart gGmbH bezogen werden. Hier zum Bestellformular
 

Ambulant betreute Wohngemeinschaften - Planungsleitfaden

Der vom Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg geförderte Planungsleitfaden soll Initiatoren und Bauherren bei der baulichen und planerischen Gestaltung von ambulant betreuter Wohngemeinschaften für Menschen mit Pflege- und Unterstützungsbedarf unterstützen. Der Leitfaden wurde durch Dr. Ing. Sigrid Loch und Dr. Ing. Ulrike Scherzer ausgearbeitet und orientiert sich an die Rahmenbedingungen Baden-Württembergs, er lässt sich somit nicht immer 1zu1 auf die Rahmenbedingungen in Bayern übertragen. Die Kapitel, die sich mit den Raumprogrammen befassen (S. 45 ff.) zeigt konkrete Beispiele auf. In den Kapiteln ab Seite 146 ff. befinden sich konkrete Hinweise zu Technik und Ausstattung.

Die Broschüre ist auf der Seite des Sozialministeriums Baden-Württemberg (2019) zum download bereitgestellt

Broschüre -Wohnungsbau in München. Wohngemeinschaft Demenz
Was beim Bau und den Konzepten ambulant betreuter Wohngemeinschaft zu berücksichtigen gilt, wurde über ein Ideenwettbewerb (2006) der LH München mit der bayerischen Architektenkammer herausgearbeitet. Die ausgezeichneten Ideen können Sie hier nachlesen.
 

Landeshauptstadt München
Das Sozialreferat, Abteilung "Hilfen im Alter und bei Behinderung" veröffentlicht eine Internetseite zum Thema ambulant betreute Wohngemeinschaften. Sie enthält Grundlagen- und spezielle Informationen, beispielsweise zur Förderung ambulant betreuter Wohngemeinschaften durch die Landeshauptstadt.
Die ambulant betreuten Wohngemeinschaften in der LH München sind in einem Qualitätsforum vernetzt. Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite der LH München.

Insbesondere sind zu empfehlen folgende Dokumente:
Merkmale einer ambulant betreuten Wohngemeinschaft
Die Münchner Qualitätskriterien für ambulant betreute Wohngemeinschaften
Dokumentation der Fachtagung: "Selbstbestimmt leben in ambulant betreuten Wohngemeinschaften" vom Nov. 2014) 

Ambulant betreute Wohngemeinschaften. Konzepte, Rechtsgrundlagen und Finanzierungsaspekte. Hrsg. Bank für Sozialwirtschaft, Markus Sobottke, Köln, 2. Auflage Oktober 2013. Download der Broschüre. Weitere Informationen: www.bfs-service.de

Qualitätssicherung in ambulant betreuten Wohngemeinschaften für Menschen (nicht nur) mit Demenz. Lebensqualität in Selbstbestimmung.
In der Trägerschaft von Freunde alter Menschen e.V. in Kooperation mit der Alzheimer Gesellschaft Brandenburg hat das vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend geförderte Modellprojekt bis Februar 2009 daran gearbeitet, bundesweit verbindliche Qualitätskriterien für ambulant betreute Wohngemeinschaften und Verfahren zu deren Überprüfung zu entwickeln.
Neben den Informationen zum Projekt sind auch weitere Informationen verfügbar, z.B. Landesseiten, Ansprechpartner usw. www.wg-qualitaet.de

Die Bertelsmann Stiftung und das Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA) haben eine Arbeitshilfe für Initiatoren herausgegeben: Ambulant betreute Wohngruppen – Arbeitshilfe für Initiatoren - , Kuratorium Deutsche Altershilfe, Köln 2006 zu beziehen unter www.kda.de oder download.

Studien zu ambulant betreuten Wohngemeinschaften

Wissenschaftliche Studie zu den Finanzierungsstrukturen ambulant betreuter Wohngemeinschaften

Aus dem Jahr 2016 gibt es aus NRW eine Studie, die basierend auf Fallstudien, einer Online-Befragung, Expertengesprächen und -workshops mit einer Bestandsaufnahme für den Aufbau und den nachhaltigen Betrieb von "Wohngemeinschaften mit Betreuungsleistungen", befasst. Zentrale Aspekte sind die Analyse der Leistungsstrukturen sowie damit verknüpfte Finanzierungsmodelle.

Die Studie ist im Auftrag des MGEPA NRW von der RISP GmbH mit den Projektpartnern Konkret Consult GmbH (KCR), InWIS Forschung & Beratung GmbH, Rechtsanwalt Dr. Lutz H. Michel sowie RISP e.V. durchgeführt worden.

Anmerkung: Die Studie ist bezogen auf Ihre Übertragbarkeit auf Bayerische Strukturen in Bezug auf landesspezifische Elemente kritisch zu hinterfragen!

Download der Kurzfassung und der Langfassung.

Wissenschaftliche Studie "Ambulant betreute Wohngruppen. Bestandserhebung, qualitative Einordnung und Handlungsempfehlungen. Abschlussbericht" (Veröffentlicht: 2017)

Gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit, aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages wurde von AGP. Sozialforschung Social Research und der Hans-Weinberger-Akademie der AWO e.V. die o.g. Studie erarbeitet. Die Studie stellt die bundesweite und bundeslandspezifische Verbreitung, Typen und Qualitäten in ambulant betreuten Wohngemeinschaften dar. Zudem sind Handlungsempfehlungen zur Förderung von ambulant betreuten Wohngemeinschaften formuliert.

Ambulant betreute Wohngemeinschaften. Die Rolle der Angehörigen von Menschen mit Demenz

Ambulant betreute Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz haben sich in den vergangenen Jahren etabliert. Den wesentlichen Merkmalen dieser selbstverwalteten Wohnformen gehört die aktive Beteiligung der Angehörigen: Sie organisieren das Zusammenleben in  geteilter Verantwortung mit einem Vermieter und einem ambulanten Pflege- bzw. Betreuungsdienst.

Die vorliegende Studie befasst sich mit den Motiven und Einstellungen von Angehörigen bei der Entscheidung für eine ambulante Pflege-WG sowie mit deren Bedeutung für die Organisation von WG-Abläufen. Sie öffnet den Blick auf bislang in der Fachliteratur wie in der Praxis wenig beachtete Potenziale und daraus resultierende Perspektiven für zukünftige WG-Gründungen und gibt Impulse für Initiatoren, Projektleiter und Angehörige. (Quelle: Klappentext) 

Tanja Sand, Mabuse-Verlag, Frankfurt am Main, 2015

Bürgerschaftliches Engagement in ambulant betreuten Wohngemeinschaften

Ambulant betreute Wohngemeinschaften, in denen Ältere in kleinen Gruppen  selbstbestimmt, familienähnlich und alltagsorientiert zusammenleben, sind eine interessante Alternative zur hergebrachten Versorgung im Alten- und Pflegeheim. Die Einbindung von Angehörigen und bürgerschaftlich Engagierten ist ein Kernelement dieses Konzeptes.

Das Buch untersucht die Bedeutung bürgerschaftlichen Engagements in ambulant betreuten Wohngemeinschaften und analysiert die Faktoren, die ein solches Engagement fördern und hindern. Damit schließt die Autorin eine Lücke in der Forschungsliteratur zu Wohnformen für ältere Menschen mit Unterstützungsbedarf (Quelle: Klappentext)

Dr. Christine Schwendner, Mabuse-Verlag, Frankfurt am Main, 2014

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Nachfolgend können Sie auswählen, welche Cookies Sie bei Ihrem Besuch auf unserer Webseite zulassen möchten.

Anaylse-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Informationen werden nur anonym gesammelt und ausgewertet.

Essenzielle Cookies sind zum Betrieb dieser Webseite zwingend erforderlich und können nicht blockiert werden.

Weitere Informationen zur Erfassung und Verarbeitung Ihrer Daten entnehmen Sie bitte dem nachfolgenden Link.

Datenschutzerklärung